Chronik 2. Halbjahr 2022
Seelsorgeeinheit Pleystein verabschiedet langjährige Pfarrgemeinderatsmitglieder Pleystein 23.05.2022 „Sie haben zum Teil seit Jahrzehnten das Leben in der gesamten Pfarrei geprägt“, würdigte Stadtpfarrer Pater Hans Ring das Engagement der inzwischen ausgeschiedenen Mitglieder des Pfarrgemeinderats in der Seelsorgeeinheit Pleystein-Miesbrunn-Burkhardsrieth. Einer von ihnen ist Andreas Meier. Er war 36 Jahre Mitglied im kirchlichen Gremium und fast die gesamte Zeit dessen Sprecher. Am Ende des Gottesdienstes am Sonntag in der Stadtpfarrkirche St. Sigismund stellte der Geistliche fest: „Sie haben dazu beigetragen, dass unsere Pfarrgemeinden lebendig sind“. Laut Ulrich Weig „haben wir heute gesehen, dass die Kirche aus sehr vielen Bausteinen besteht“. Der Sprecher des Pfarrgemeinderats hob dabei die vielen ehrenamtlich Engagierten in den einzelnen Gruppierungen hervor, sagte „Vergelt’s Gott“ und wünschte, „dass sie mit Freude dabeibleiben“. Eingebracht haben sich jeweils vier Jahre Patricia Rewitzer, Sonja Schön und Lea Weig. Auf zwölf Jahre zurückblicken kann Manuela Vogl, in dieser Zeit auch Sprecherin oder Verantwortliche für die Pfarrgemeinde Miesbrunn. 16 Jahre dabei waren Rita Siller und Christine Weig. Als „Urgesteine“ bezeichnete der Pfarrer Petra Kick (Sprecherin und Verantwortliche für Burkhardsrieth) und Hans Müllhofer. Sie haben 24 Jahre Vorbildliches geleistet.
Der Katholische Frauenbund Zweigverein Pleystein zeigte sich in seiner Jahreshauptversammlung recht spendabel. 2000 Euro wurden in vier gleichen Beträgen an Andrea Schraml, Tirschenreuth, Caroline Schmidt, Hospizzentrum St. Felix, Dr. Kristin Bergau und Frances Mathew für die Palliativstation der Kliniken Nordoberpfalz, und Beate Schuch für den Kindergarten St. Elisabeth Pleystein übergeben.  Erstmals zu Gast in der Jahreshauptversammlung im Gasthof „Weißes Lamm“ war der neue Pleysteiner Geistliche, Stadtpfarrer Adam Karolczak, als neuer Geistlicher Beirat des Katholischen Frauenbundes und Pater John Galli. Trotz der coronabedingten Einschränkungen gab Vorsitzende Annemarie Woppmann einen umfangreichen Bericht beginnend im September 2021 ab. Neben den Spenden an die vier Empfänger unterstützte der Frauenbund auch den Ankauf eines Pavillons für den Kreuzberg mit einer Spende von 1.000 Euro. Angesichts der Zusammenlegung der Pfarreien Pleystein und Waidhaus sprach sich Stadtpfarrer Adam Karolczak für gemeinsame Aktionen der Zweigvereine beider Orte aus.  Für die nächste Zeit plant der Zweigverein Pleystein ab diesem Monat wieder die Aufnahme der wöchentlichen Bastelstunden im Pfarrheim, zum Martinstag ein Gansessen, am 19. November einen Adventsbasar im Pfarrheim, am 8. Dezember die Adventsfeier im Hotel „Regina“ und am 10. Dezember eine Halbtagesfahrt zum Weihnachtsmarkt Gut Wolfgangshof bei Zirndorf.    Katholischer Frauenbund Pleystein spendet 2000 Euro Pleystein 10.10.2022
Stadtpfarrer Pater Hans Ring verabschiedet sich von Pleystein 28.08.2022 In wenigen Tagen verlässt Stadtpfarrer Pater Hans Ring die Seelsorgeeinheit Pleystein-Burkhardsrieth-Miesbrunn. Der Abschied fällt ihm und auch seiner Pfarrgemeinde nicht leicht.
"Auf Wiedersehen" sagte am Sonntagmorgen die Pfarrgemeinde Pleystein ihrem Stadtpfarrer Pater Hans Ring, der seit 2003 zunächst in der Pfarrei Pleystein, dann in der Seelsorgeeinheit tätig war. „Sei demütig Gott gegenüber und sanftmütig dem Nächsten gegenüber. Das ist alles, mehr weiß ich nicht“. Mit diesem Rat des heiligen Franz von Sales schloss Pater Hans Ring in seinem letzten Gottesdienst seine Ansprache. Beim Empfang auf dem Kirchplatz zwischen der Kirche und dem Pfarrheim trug sich Pater Hans Ring ins Goldene Buch der Stadt Pleystein ein. Pfarrgemeinderatssprecher Uli Weig hob hervor, dass Pater Hans Ring die Menschen in Pleystein im christlich geprägten Jahreskreis begleitet habe. Bürgermeister Rainer Rewitzer dankte namens der Bürger der Stadt Pleystein für die knapp zwei Jahrzehnte dauernde vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte dem Geistlichen für sein weiteres Wirken in der Pfarrei auf dem Pöstlingsberg bei Linz alles Gute.
Seit  Anfang September leitet Pfarrer Adam Karolczak  die  Pfarreiengemeinschaft Pleystein – Waidhaus – Miesbrunn –   Burkhardsrieth . Unterstützt wird er von Pfarrvikar Pater John und Pater Schmitt.
Adam Karolczak neuer Pfarrer der Seelsorgeeinheit Pleystein, Miesbrunn, Burkhardsrieth und Waidhaus 4.10.2022 Pfarrer Adam Karolczak, der in den letzten Jahren in der Pfarrei Deggendorf seelsorgerisch tätig war, wurde in einem Gottesdienst von Dekan Alexander Hösl offiziell eingeführt. Vor den geöffneten Kirchentüren hieß Siegfried Zeug, Kirchenverwaltung Waidhaus, Pfarrer Adam Karolczak willkommen und überreichte symbolisch den Schlüssel für die große Kirchentüre.
Kreuzbergfest An derart fast schön fröstelnde Temperaturen und solchen Regengüssen bei einem Herbstkreuzbergfest kann sich kaum ein Pleysteiner erinnern. Für Pfarrer Adam Karolczak war dieses echt schlechte Wetter besonders ärgerlich: Seine erste Ansprache zum Kreuzbergfest musste er in der Stadtpfarrkirche halten. Die Prozession zum Kreuzbergplateau von der Stadtpfarrkirche aus musste abgesagt werden. Karolczak zog in seiner Ansprache einen Vergleich mit dem Annabergfest in seiner Heimat Sulzbach-Rosenberg oder dem vergleichbaren Ereignis auf dem Mariahilfberg in Amberg. Viele Besucher kämen „wegen der Bratwurst und einer Mass Bier“, der eigentliche Anlass für das Fest gerate in Vergessenheit. Eine Umbenennung des Weihnachtsmarktes in „Wintermarkt“ wie es in einer Gemeinde vorgesehen sei, nannte der Geistliche eine „Abkopplung von unseren Wurzeln“. Es sei aber wichtig, die menschlichen Wurzeln fest in der Tradition und Herkunft zu verankern. Dazu gehöre in Europa die christliche Religion, betonte Karolczak. Der Geistliche verband die Ereignisse des Großbrandes von Notre-Dame in Paris mit dem Großbrand in Pleystein im Jahr 1901. Es seien die beiden Kirchen gewesen, die danach zuerst wieder aufgebaut wurden und zwar von Menschen, die viele Entbehrungen auf sich mussten.
Pater Reinhold Schmitt feiert in Pleystein seinen 90. Geburtstag 12. 9. 2022 Viele Gratulanten ließen den beliebten Geistlichen, der seit 14 Jahren auf dem Kreuzberg lebt, hochleben. Oberministrant Michael Zehent (rechts) gratulierte Pater Reinhold Schmitt namens aller Ministranten zum 90. Geburtstag. Dafür gab es von den Ministranten einen großen Kuchen mit der Zahl "90".
Teilen wie St. Martin: Laternenzug in Pleystein 13.11.2022 „Wer teilt, der wird froh“, sangen die Mädchen und Buben aus dem Kindergarten St. Elisabeth bei der Martinsfeier am Freitagabend in der Stadtpfarrkirche St. Sigismund in Pleystein. Pfarrer Adam Karolczak nannte den heiligen Martin ein Vorbild, weil er den Menschen aufzeige, wie durch Teilen anderen geholfen werden kann. Beim Martinsspiel teilte Martin (Johann Walbrunn)mit dem Schwert seinen Mantel, um eine Hälfte davon dem Bettler (Markus Süß) zum Schutz gegen die Kälte zu geben.
Krippenspiel von Grundschule und Kindergarten in Pleystein 24.12.2022 von Josef Pilfusek „Hast du es schon gehört?“, fragten die Hirten untereinander. Damit meinten sie die Geburt Jesu Christi. Auf diese haben Mädchen und Jungen der Grundschule und des Kindergartens während einer Andacht in der Pleysteiner Pfarrkirche St. Sigismund hingewiesen. Einstudiert hatte das Krippenspiel federführend Lucia Feneis vom Kindergarten, unterstützt von Pfarrgemeinderatsmitglied Erika Parton. „Ihr habt das wunderschön gemacht“, gab es am Ende der Feierstunde ein großes Lob von Pater John Galli.
Chronik 2. Halbjahr 2022
Seelsorgeeinheit Pleystein verabschiedet langjährige Pfarrgemeinderatsmitglieder Pleystein 23.05.2022 „Sie haben zum Teil seit Jahrzehnten das Leben in der gesamten Pfarrei geprägt“, würdigte Stadtpfarrer Pater Hans Ring das Engagement der inzwischen ausgeschiedenen Mitglieder des Pfarrgemeinderats in der Seelsorgeeinheit Pleystein-Miesbrunn-Burkhardsrieth. Einer von ihnen ist Andreas Meier. Er war 36 Jahre Mitglied im kirchlichen Gremium und fast die gesamte Zeit dessen Sprecher. Am Ende des Gottesdienstes am Sonntag in der Stadtpfarrkirche St. Sigismund stellte der Geistliche fest: „Sie haben dazu beigetragen, dass unsere Pfarrgemeinden lebendig sind“. Laut Ulrich Weig „haben wir heute gesehen, dass die Kirche aus sehr vielen Bausteinen besteht“. Der Sprecher des Pfarrgemeinderats hob dabei die vielen ehrenamtlich Engagierten in den einzelnen Gruppierungen hervor, sagte „Vergelt’s Gott“ und wünschte, „dass sie mit Freude dabeibleiben“. Eingebracht haben sich jeweils vier Jahre Patricia Rewitzer, Sonja Schön und Lea Weig. Auf zwölf Jahre zurückblicken kann Manuela Vogl, in dieser Zeit auch Sprecherin oder Verantwortliche für die Pfarrgemeinde Miesbrunn. 16 Jahre dabei waren Rita Siller und Christine Weig. Als „Urgesteine“ bezeichnete der Pfarrer Petra Kick (Sprecherin und Verantwortliche für Burkhardsrieth) und Hans Müllhofer. Sie haben 24 Jahre Vorbildliches geleistet.
Der Katholische Frauenbund Zweigverein Pleystein zeigte sich in seiner Jahreshauptversammlung recht spendabel. 2000 Euro wurden in vier gleichen Beträgen an Andrea Schraml, Tirschenreuth, Caroline Schmidt, Hospizzentrum St. Felix, Dr. Kristin Bergau und Frances Mathew für die Palliativstation der Kliniken Nordoberpfalz, und Beate Schuch für den Kindergarten St. Elisabeth Pleystein übergeben.  Erstmals zu Gast in der Jahreshauptversammlung im Gasthof „Weißes Lamm“ war der neue Pleysteiner Geistliche, Stadtpfarrer Adam Karolczak, als neuer Geistlicher Beirat des Katholischen Frauenbundes und Pater John Galli. Trotz der coronabedingten Einschränkungen gab Vorsitzende Annemarie Woppmann einen umfangreichen Bericht beginnend im September 2021 ab. Neben den Spenden an die vier Empfänger unterstützte der Frauenbund auch den Ankauf eines Pavillons für den Kreuzberg mit einer Spende von 1.000 Euro. Angesichts der Zusammenlegung der Pfarreien Pleystein und Waidhaus sprach sich Stadtpfarrer Adam Karolczak für gemeinsame Aktionen der Zweigvereine beider Orte aus.  Für die nächste Zeit plant der Zweigverein Pleystein ab diesem Monat wieder die Aufnahme der wöchentlichen Bastelstunden im Pfarrheim, zum Martinstag ein Gansessen, am 19. November einen Adventsbasar im Pfarrheim, am 8. Dezember die Adventsfeier im Hotel „Regina“ und am 10. Dezember eine Halbtagesfahrt zum Weihnachtsmarkt Gut Wolfgangshof bei Zirndorf.    Katholischer Frauenbund Pleystein spendet 2000 Euro Pleystein 10.10.2022
Stadtpfarrer Pater Hans Ring verabschiedet sich von Pleystein 28.08.2022 In wenigen Tagen verlässt Stadtpfarrer Pater Hans Ring die Seelsorgeeinheit Pleystein-Burkhardsrieth-Miesbrunn. Der Abschied fällt ihm und auch seiner Pfarrgemeinde nicht leicht.
"Auf Wiedersehen" sagte am Sonntagmorgen die Pfarrgemeinde Pleystein ihrem Stadtpfarrer Pater Hans Ring, der seit 2003 zunächst in der Pfarrei Pleystein, dann in der Seelsorgeeinheit tätig war. „Sei demütig Gott gegenüber und sanftmütig dem Nächsten gegenüber. Das ist alles, mehr weiß ich nicht“. Mit diesem Rat des heiligen Franz von Sales schloss Pater Hans Ring in seinem letzten Gottesdienst seine Ansprache. Beim Empfang auf dem Kirchplatz zwischen der Kirche und dem Pfarrheim trug sich Pater Hans Ring ins Goldene Buch der Stadt Pleystein ein. Pfarrgemeinderatssprecher Uli Weig hob hervor, dass Pater Hans Ring die Menschen in Pleystein im christlich geprägten Jahreskreis begleitet habe. Bürgermeister Rainer Rewitzer dankte namens der Bürger der Stadt Pleystein für die knapp zwei Jahrzehnte dauernde vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte dem Geistlichen für sein weiteres Wirken in der Pfarrei auf dem Pöstlingsberg bei Linz alles Gute.
Seit  Anfang September leitet Pfarrer Adam Karolczak  die  Pfarreiengemeinschaft Pleystein – Waidhaus – Miesbrunn –   Burkhardsrieth . Unterstützt wird er von Pfarrvikar Pater John und Pater Schmitt.
Adam Karolczak neuer Pfarrer der Seelsorgeeinheit Pleystein, Miesbrunn, Burkhardsrieth und Waidhaus 4.10.2022 Pfarrer Adam Karolczak, der in den letzten Jahren in der Pfarrei Deggendorf seelsorgerisch tätig war, wurde in einem Gottesdienst von Dekan Alexander Hösl offiziell eingeführt. Vor den geöffneten Kirchentüren hieß Siegfried Zeug, Kirchenverwaltung Waidhaus, Pfarrer Adam Karolczak willkommen und überreichte symbolisch den Schlüssel für die große Kirchentüre.
Kreuzbergfest An derart fast schön fröstelnde Temperaturen und solchen Regengüssen bei einem Herbstkreuzbergfest kann sich kaum ein Pleysteiner erinnern. Für Pfarrer Adam Karolczak war dieses echt schlechte Wetter besonders ärgerlich: Seine erste Ansprache zum Kreuzbergfest musste er in der Stadtpfarrkirche halten. Die Prozession zum Kreuzbergplateau von der Stadtpfarrkirche aus musste abgesagt werden. Karolczak zog in seiner Ansprache einen Vergleich mit dem Annabergfest in seiner Heimat Sulzbach-Rosenberg oder dem vergleichbaren Ereignis auf dem Mariahilfberg in Amberg. Viele Besucher kämen „wegen der Bratwurst und einer Mass Bier“, der eigentliche Anlass für das Fest gerate in Vergessenheit. Eine Umbenennung des Weihnachtsmarktes in „Wintermarkt“ wie es in einer Gemeinde vorgesehen sei, nannte der Geistliche eine „Abkopplung von unseren Wurzeln“. Es sei aber wichtig, die menschlichen Wurzeln fest in der Tradition und Herkunft zu verankern. Dazu gehöre in Europa die christliche Religion, betonte Karolczak. Der Geistliche verband die Ereignisse des Großbrandes von Notre-Dame in Paris mit dem Großbrand in Pleystein im Jahr 1901. Es seien die beiden Kirchen gewesen, die danach zuerst wieder aufgebaut wurden und zwar von Menschen, die viele Entbehrungen auf sich mussten.
Pater Reinhold Schmitt feiert in Pleystein seinen 90. Geburtstag 12. 9. 2022 Viele Gratulanten ließen den beliebten Geistlichen, der seit 14 Jahren auf dem Kreuzberg lebt, hochleben. Oberministrant Michael Zehent (rechts) gratulierte Pater Reinhold Schmitt namens aller Ministranten zum 90. Geburtstag. Dafür gab es von den Ministranten einen großen Kuchen mit der Zahl "90".
Teilen wie St. Martin: Laternenzug in Pleystein 13.11.2022 „Wer teilt, der wird froh“, sangen die Mädchen und Buben aus dem Kindergarten St. Elisabeth bei der Martinsfeier am Freitagabend in der Stadtpfarrkirche St. Sigismund in Pleystein. Pfarrer Adam Karolczak nannte den heiligen Martin ein Vorbild, weil er den Menschen aufzeige, wie durch Teilen anderen geholfen werden kann. Beim Martinsspiel teilte Martin (Johann Walbrunn)mit dem Schwert seinen Mantel, um eine Hälfte davon dem Bettler (Markus Süß) zum Schutz gegen die Kälte zu geben.
Krippenspiel von Grundschule und Kindergarten in Pleystein 24.12.2022 von Josef Pilfusek „Hast du es schon gehört?“, fragten die Hirten untereinander. Damit meinten sie die Geburt Jesu Christi. Auf diese haben Mädchen und Jungen der Grundschule und des Kindergartens während einer Andacht in der Pleysteiner Pfarrkirche St. Sigismund hingewiesen. Einstudiert hatte das Krippenspiel federführend Lucia Feneis vom Kindergarten, unterstützt von Pfarrgemeinderatsmitglied Erika Parton. „Ihr habt das wunderschön gemacht“, gab es am Ende der Feierstunde ein großes Lob von Pater John Galli.
Pfarrei St. Sigismund  Pleystein