1395, also vor 610 Jahren, wurde die Pfarrei Pleystein errichtet und hat sich zwischenzeitlich zu einer Gemeinde mit ca. 2100 Katholiken entwickelt. Sehenswert sind die beiden Kirchen, die nach dem großen Brand 1901 von den Bewohnern errichtet wurden. Zu den großen Söhnen, die unsere Pfarrgemeinde hervorgebracht hat, zählen vor allem die beiden Bischöfe Johann Baptist  von Anzer (erster Bischof der Steyler Missionare in China) und  Georg Michael Wittmann  , dessen Seligsprechungsprozess inzwischen abgeschlossen ist. (Auszüge aus “Geschichte  der Herrschaft, der Stadt und der Pfarrei Pleystein von Siegfried Poblotzki, 1980) Bischof Georg Weig (Neffe von Bischof Anzer) Von Ottenricht nach China In der Kreuzberg-Kirche und im dazu gehörigen Kloster auf dem Rosenquarzfelsen wirkten von Neubau der Kirche nach dem Brand bis 1965 die Augustiner, seitdem die Salesoblaten, die 1966 auch die Seelsorge in der Stadtpfarrkirche übernahmen. (ausführliche Pfarreigeschichte in der Chronik von Pleystein)
Geschichte der Pfarrei Pleystein
Geschichte der Pfarrei Miesbrunn Miesbrunn ist eine der ältesten Pfarreien der Gegend. Die Parreien Pleystein und Miesbrunn verarmten und wurden 1407 zusammengelegt. Pleystein blieb Pfarrsitz, Miesbrunn wurde Filiale. Ab 1525 war Miesbrunn zeitweilig, von 1554-1627 immer fester Pfarrsitz. Bei der Gegenreformation kam Miesbrunn als Filiale nach Pleystein (1627-1695). Ab 1695 war die Pfarrei immer selbstständig. Die alte Kirche stand ungefähr von 1361-1761. Wegen des sehr schlechtem Zustands wurde die Kirche 1591 renoviert. Eine größere Reparatur wurde 1618 durchgeführt. 1761 wurde die Kirche neu gebaut. Am 25. Mai begannen die Arbeiten, am 30. Juni war Grundsteinlegung und am 13. Juli 1762 war der Bau vollendet. Maurermeister war der 26-jährige Martin Beer aus Pleystein, der 25 Jahre später die Fahrenbergkirche baute. 1829 wurde der Kreuzweg eingeweiht. 1881 malte Josef Steininger aus Vohenstrauß die Kirche aus. Am 9. September 1911 wurde diese Kirche durch einen Brand zerstört. Notdürftig abgedeckt konnten die Gottesdienste gehalten werden. Während des Wiederaufbaus 1912 wurde eine Scheune als Notkirche eingerichtet, die Glocken waren an einem Baum befestigt. Der Neubau wurde nach den Plänen des Architekten Hauberisser aus Regensburg gestaltet, nach Osten um 8,5 m verlängert und der Turm um 7 m erhöht. Karl Scherm war von 1902-1914 Pfarrer und setzte sich unermüdlich für den Wiederaufbau ein. Am 19. Mai 1912 wurde der Grundstein durch Stadtpfarrer Reiser aus Pleystein und Prior Pater Aureus vom Augustinerkloster gelegt. Bereits am 2.Oktober konnten die drei neuen Glocken, die am 25.September im Dom zu Regensburg geweiht wurden, aufgezogen und erstmals geläutet werden. Die Fensterbilder zu beiden Seiten des Hochaltars sind eine Stiftung des Pfarrers Karl Scherm und dessen Vater. Der Hochaltar wurde 1914 angeschafft, 1916 konnte die Orgel eingebaut werden. Im selben Jahr stiftete Pfarrer Hilpert (1914 -1921) den Beichtstuhl und 1917 die Kanzel. Die Kirche erhielt 1919 die beiden Seitenaltäre. 1948 wurde die große Glocke wieder angeschafft, die im letzten Kriegsjahr eingeschmolzen wurde. Von Juni 1962 bis September 1963 wurde eine umfassende Außen- und Innenrenovierung durchgeführt. Die Maurerarbeiten machte die Fa. Strigl, Pleystein. Gestaltung des Innenraumes sowie die Neufassung der Altäre und der Kanzel besorgte der Kirchenmaler Weber aus Amberg, das Deckengemälde der Kunstmaler Josef Wittmann, München. Pfarrer während dieser Renovierung war Franz Xaver Lindner (vom 1.November 1950 bis zu seinem Tod am 11.1.1990). Durch den Weltkrieg und die schweren Nachkriegsjahre ist die Weihe der Miesbrunner Kirche unterblieben. Am 25. Oktober 1980 war die feierliche Konsekration der Pfarrkirche St. Wenzeslaus durch Weihbischof Karl Flügel. Nach dem Tod von BGR Franz X. Lindner am 11.1.1990 wurde die Pfarrstelle bereits am 1.4.1990 durch Pfarrer Heinrich Grillmeier besetzt. Die Außenrenovierung der Pfarrkirche war 1996.Am 3.6.2000 begannen die Baumaßnahmen des behindertengerechten Aufgangs und der Innenrenovierung. In kürzester Zeit wurden die Bänke, der Fußboden, die Altarstufen, die gesamte Inneneinrichtung bis auf die Altäre durch fleißige Hände in Eigenregie ausgebaut. Nach Baubeginn tauchten die ersten Probleme auf. Es mussten bis zu zwei Meter tief Humus ausgebaggert werden. Die Außenmauern wurden trocken gelegt, die Wände zum Teil neu verputzt, die Elektrik neu installiert und an den feuchten Außenwänden eine Wandheizung angebracht. Durch den neuen Innenanstrich mit der harmonischen Farbgebung und der indirekten Beleuchtung kommen das aufgefrischte Deckengemälde, sowie die restaurierten Altäre, die Kanzel und der alte jetzt wieder neue Kreuzweg erst richtig zur Geltung. Die Bänke wurden überarbeitet und teilerneuert, der Fußboden neu verlegt, eine Lautsprecheranlage angeschafft, die Sakristei zum Teil erneuert, ein neuer Beichtstuhl angefertigt, die Kirchendecke teilweise neu isoliert und über den Schalllöchern automatische Lüftungsklappen angebracht. Durch die termingerechten Arbeiten konnte bereits am 3. Advent 2000 der erste feierliche Gottesdienst gefeiert werden und am 30.9.2001 der Abschluss mit einem kleinen Fest beendet werden. von Norbert Puff, Kirchenpfleger ganzer Text
Pfarrbüro Öffnungszeiten: in Pleystein Montag    15.00 - 18.00 Uhr Mittwoch   9.00 - 12.00 Uhr Freitag     13.00 -16.00 Uhr in Burkhardsrieth Dienstag 11.00 - 14.00 Uhr
Tel.: 09654 234 Fax.: 09654914268 Kreuzberg Tel.: 09654 257
Anschrift: Pfarrei Pleystein Pfarrplatz 6 92714 Pleystein